Das Magazin der vivida bkk

Grillen geht auch gesund! Das Foto zeigt einen Tisch, auf dem ein Grillrost und Teller zu sehen sind. Darauf befinden sich Fleisch und Gemüse.Wer gesund grillen will, der sollte auf die richtigen Zutaten und Ausgewogenheit setzen.

Gesund grillen? Das geht!

Die Statistik für Deutschland zeigt: Knapp eine Million Menschen grillten im vergangenen Jahr mehrmals wöchentlich.

Steak und Co. führen die Liste des beliebtesten Grillgutes noch immer an, danach folgen Würstchen und Gemüse. Dabei gibt es auch zahlreiche Fischgerichte sowie vegetarische und vegane Grillrezepte. Grundsätzlich ist Grillen nicht nur lecker, sondern auch nährstoffschonend, fettsparend und passt ideal in einen gesunden Ernährungsplan. Aber auf was sollte man beim Grillen unbedingt achten?

Maßvoller Fleischkonsum

Wie häufig essen Sie in der Woche Fleisch? Unser Gesundheits- und Nachhaltigkeitstipp: Beschränken Sie den Wurst- und Fleischkonsum auf zwei- bis dreimal pro Woche. Hierbei spielt die Qualität eine wichtige Rolle. Haltung, Fütterung, Herkunft und Reifung – das sind vier relevante Kriterien. Das vierstufige Haltungsnorm-Label zeigt die Standards in der Tierhaltung an. Vier ist die höchste Stufe und steht zusammen mit einem Biosiegel für gute Fleischqualität.

Öle richtig nutzen

Ob Öle zum Grillen geeignet sind, erkennt man am Rauchpunkt. Der ist erreicht, wenn die Temperaturen zu hoch sind und sich die enthaltenen Fettsäuren zersetzen. Das Problem: Selten steht der Rauchpunkt auf der Packung. Für scharfes Anbraten oder Grillen sollte ein Öl mindestens 220 Grad Celsius aushalten. Das schaffen fast nur raffinierte Öle wie Sonnenblumen- oder Rapsöl. Eine gesunde Alternative ist das schonend gepresste Avocadoöl – leider mit einer schlechten Ökobilanz.

Tausendsassa Marinade

Marinaden sind nicht nur gut für den Geschmack, sondern bieten Schutz vor gesundheitsschädlichen Substanzen. Denn in Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Kräutern und Gewürzen stecken schützende Antioxidantien. Doch Achtung: Bei hohen Temperaturen können Kräuter und Gewürze schnell verbrennen. Würzen Sie deshalb lieber anschließend mit hochwertigem Olivenöl und Kräutern. Wer sein Fleisch oder Gemüse mit vollem Eigengeschmack genießen möchte, greift nur zu Pfeffer und Salz.

Fünf Fehler, die Sie beim Grillen vermeiden sollten

 1. Hände weg
Gepökeltes Fleisch wie Kasseler, Schinken, Wiener Würstchen oder Leberkäse gehört wegen seines Nitrit-Pökelsalzes nicht auf den Grill. Angaben wie Kaliumnitrit (E 249) oder Natriumnitrit (E 250) auf der Verpackung geben Orientierung.

2. Mit Bier ablöschen?
Nein, weil das Bier in die Glut tropft und ungesunde Asche aufwirbelt, die sich dann auf dem Steak absetzt.

3. Alufolie – ja oder nein?
Sie steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Doch Lust auf Folienkartoffeln? Wickeln Sie die gewaschene Kartoffel zuerst in Backpapier und zum Flammenschutz dann in Alufolie.

4. Fett auffangen
Stellen Sie eine Abtropfschale in den Grill, wenn die Kohle an den Seiten liegt. Alternative: Packen Sie das Grillgut in eine feuerfeste Schale.

5. Vergiftungsgefahr vermeiden
Grillen Sie nur unter freiem Himmel und nur so, dass der Rauch schnell abziehen kann.

13. Juli 2022
Gemeinsam am Ball bleiben
So macht fit bleiben noch mehr Spaß: Zusammen mit dem Deutschen Basketball Bund e....

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit einem Klick auf senden stimmen Sie zu, dass wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen veröffentlichen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert. Mehr Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.